Mochi aus ganzem Reis

Kurogoma Bota Mochi / Kurogame Ohagi

Bei Kurogoma Bota Mochi / Kurogoma Ohagi handelt es sich um klassische Bota Mochi / Ohagi, die in einer Sesam-Zuckermischung gewälzt wurden.

Sie gehören zur Gruppe der Namagashi und werden im Frühjahr als Kurogoma Bota Mochi (牡丹餅) serviert. im Herbst heißen sie Kurogoma Ohagi. Am 23. März serviert sie der weltgewandte Gastgeber zum Haru no Higan, dem Fest der Tag- und-Nacht-Gleiche.

In der Mitte der Woche findet der Higan-e (彼岸会) statt. Es ist der Tag, an dem der Gastgeber die Bota Mochi Ohagi zubereitet, um sie anschließend zu verschenken. Ehrerbietig werden sie Verwandten und Nachbarn präsentiert.

„Hagi“, aus dem Begriff „Ohagi“, bedeutet Buschklee. Diese Pflanze blüht im Herbst.

Im Sommer sind sie 夜船 „Yofune“ (Nachtschiff). Im Winter heißen sie 北窓 „Kita Mado“.

Bota ist japanisch und bedeutet „Pfingstrose“.

Der Reisteig umhüllt eine süße Füllung und wird in einer süßen Mischung aus gemahlenem Sesam und Zucker gewälzt.

Das Original wird mit Anko, der Rote-Bohnen-Paste gefüllt. Sie besteht aus Zucker und roten Bohnen. Meine Rezeptkreation ist mit selbstgemachten Marzipan gefüllt. Sie lässt sich abwandeln, indem zum Beispiel der Teig zusätzlich eingefärbt wird. Die Mischung außenrum lässt sich varriieren. Allerdings sind es dann keine „Kurogoma Bota Mochi“ mehr. „Kurogoma“ ist japanisch und bedeutet „Sesam“. Bei diesem Rezept habe ich schwarzen gemahlenen Sesam verwendet. Der helle Sesam ist genauso geeignet.

Für die Füllung findest du hier das Rezept für Selbstgemachtes Marzipan!

Weiter geht es für die, die etwas über die Tag-und-Nachtgleiche lesen möchten!

Ein weiteres Rezept gibt es bei Nekobento.

Mehr über das Haru no Higan könnt ihr bei Sumikai lesen.

Ebenso etwas über das Aki No Higan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.